Mit Knebel schweigt es sich gleich viel einfacher…

13. Grimmfrostmond

Am nächsten Morgen wache ich erholt auf. Ich hatte in der Nacht wieder einen Besuch von IHM, wir haben uns geeinigt, dass ER eingreifen darf.

Die anderen gehen zur Andacht, ich lasse mich entschuldigen und schleiche in den Kerker. Mittels eines FORAMEN öffne ich die Tür, wieder bin ich erfreut, wie einfach diese Zauber in einem Kloster des größten Magiegegners funktionieren. Mein Versuch mittels eines FLIMFLAM Licht zu machen scheitert. Das bestätigt mich darin, dass Dunkelheit, Stille und Heimlichkeit immer mehr mein Metier werden – habe ich all die Jahre in der Jurgahalle mit Elementmagie verschwendet?

In den Zellen liegen weiß gewandete Menschen, die eingeschnürt wie Pakete sind und keinen „lebendigen“ Eindruck mehr machen. Einer trägt, dem Klostervorsteher nicht unähnliche, golddurchwirkte Gewänder. Sie reagieren überhaupt nicht auf mich. Hier sind dunkle Mächte am Werk, die bekämpft werden müssen. Ich beschließe wieder in unser Quartier zu gehen und die Angelegenheit mit den anderen zu besprechen, sobald sie aus der Andacht kommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s